Newsletter Oktober 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Interessentinnen und Interessenten, 

Im monatlichen Newsletter erwarten Sie folgende Themen:
Aktuelles 
Nächste Termine / Veranstaltungen – Seminarplanung 2011/2012, aktuelle Vortragstermine etc.
Tipps für die Stimme
A – Z – diesmal C wie Carpe Diem – genieße den Tag!
Eine kleine Geschichte zum Nachdenken

Aktuelles
Nächste Termine / Veranstaltungen

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst hält seinen Einzug. Herbst, das ist die Zeit der Farbenpracht, des schönsten Lichts, der Kürbisschlachtung und des Zur-Ruhe-Kommens. Wenn die Sonne in die herbstlich bunten Blätter scheint, dann leuchtet es in vielen Farben. Wenn sich das Licht im Frühnebel bricht, es den Reif auf dem Gras zum Glitzern bringt, die heruntergefallenen Blätter unter den Füßen rascheln, wenn die Saison der Grillpartys, Freiluftkinos und Biergarten-Treffen vorbei ist, dann beginnt die Zeit, wo man es sich wieder auf dem Sofa gemütlich macht, liest, Vorhaben plant...

Viel Spaß beim Lesen und Planen –
denn die Seminartermine für 2012 stehen bereits fest.

Gerne möchte ich auf meinen nächsten
Vortrag
„Stimme ist Persönlichkeit”
am 16. November 2011 um 19.00 Uhr hinweisen.
Der Vortrag findet im Studio Naturkosmetik Christiane Gschwender, Windeckstraße 78, 81375 München statt.
Der Preis für den Vortrag beträgt 12 €.
Bitte melden Sie sich per E-Mail an: info@coaching-training-schaefer.de

Gemeinsam mit Michael Kaiser habe ich eine
Seminarreihe zum Thema Glück
entwickelt.
Nähere Informationen finden Sie hier

Wir starten mit unserer Seminarreihe Glück im November 2011.

Tipps für die Stimme

Gerade jetzt sind viele Menschen erkältet, wir sind der trockenen Heizungsluft ausgesetzt und trinken oft zu wenig. Die Schleimhäute trocknen aus und die Stimme fängt an rauh und kratzig zu klingen. Der Mund lässt sich ganz einfach befeuchten, wenn Sie die Zungenspitze bei geschlossenem Mund vor die Schneidezähne legen und dann vor den Zähnen kreisen. Diese Übung steigert den Speichelfluss und sorgt somit für eine gute Befeuchtung des Mundraums.
Atmen Sie langsam ein und aus. Wenn die Luft durch die Nase ausströmt, summen Sie durch die leicht aufeinander liegenden Lippen so kräftig wie möglich „mmmmmm”. Man sollte ein Vibrieren spüren, das sich im Kopfraum ausbreitet. Das massiert die Stimmbänder, den Kehlkopf und Nasenraum.

A-Z

Carpe Diem – Genieße den Tag

Gestalten Sie an jedem Tag in Ihrem Leben schöne Momente. Tun Sie bewusst etwas, was Sie gerne tun, etwas, was Sie sich wünschen. Ob Sie nach der Arbeit einen Spaziergang in der Natur machen, ob Sie ein schönes Abendessen zubereiten oder sich einen guten Film anschauen – Möglichkeiten gibt es viele. Und dennoch nutzen wir sie oft viel zu wenig, weil wir uns durch die Anforderungen von außen und durch unsere Gedanken an das, was es noch alles zu tun gibt, getrieben fühlen. Es sind die kleinen Momente, die uns aufbauen, inspirieren, beflügeln können, wenn wir sie bewusst auskosten und genießen. Der Cappuccino in der Mittagspause, die schöne Sicht aus dem Bürofenster, die nette Unterhaltung mit einem Kollegen. Dies beeinflusst die Gemütsverfassung positiv und lenkt unsere Aufmerksamkeit und Grundhaltung auf die kleinen alltäglichen Dinge, denen wir sonst oft keine Aufmerksamkeit schenken – also zahlreiche kleine positive Ereignisse. Was hat Sie heute alles erfreut?

Eine kleine Geschichte zum Nachdenken

Im Himmel findet eine Besichtigung für gewöhnliche Menschen und Geschäftsleute statt. Der Führer gibt seine Instruktionen: „Und jetzt gehen wir so leise wie möglich hier entlang und werfen einen Blick durch viele Türen.” „Warum leise?” „Hinter jeder Tür sitzen Vertreter verschiedener Konfessionen, Vertreter diverser Ämter, Behörden, Institute, Organisationen, Firmen, Gesellschaften, Assoziationen, Föderationen, Koalitionen, Fraktionen, Fusionen, Verbände und Gruppen und jeder von ihnen denkt, dass er allein auf der Welt ist.”

(Quelle: aus dem Buch von „Mirsakarim Norbekov”, Wie findet man ohne großen Aufwand eine Million Lösungen)

Newsletter Februar 2012


Was für die Raupe
das Ende der Welt ist,
ist für den Rest der Welt
ein Schmetterling.*

Laotse

*Was geht für Sie gerade zu Ende, wie für die Raupe?
Und wie könnte für Sie daraus der Schmetterling entstehen?

Umgang mit Veränderungen

Unvorhersehbare Veränderungen und Ereignisse sind oft belastend und wirken stressfördernd. Oft ist es schwer, Vergangenes auf sich beruhen zu lassen und die Veränderung aktiv und konstruktiv zu bewältigen. Und es gibt natürlich Veränderungen, die wir selbst initiieren, weil wir sie als notwendig erachten. 

Die eigene Persönlichkeits-
struktur, Überzeugungen, bisherige Erfahrungen und Gedanken haben einen großen Einfluss auf die Neuorientierung.

In solchen Momenten wünschen wir uns Vertrauen in uns und die Welt, eine Portion Zuversicht, Geduld und Optimismus. 

Hier bekommen Sie ein paar praktische Tipps für einen erfolgreichen Umgang mit dem Prozess der Veränderung.

Unsicherheiten sind ganz normal. Wenn man plötzlich vor einer Veränderung steht oder mit einem unvorhergesehenen Ereignis konfrontiert wird, weiß man nicht genau, was zum Ziel führt und was nicht. Viele Fragen – und wenig Antworten. Wer jetzt seinen Druck erhöht, wird angespannt und findet noch weniger Lösungsmöglichkeiten.
Je gelassener und offener Sie damit umgehen und je eher Sie akzeptieren, dass diese Unsicherheiten dazugehören, umso leichter lassen sich neue Wege finden. Akzeptieren Sie, dass Sie in einem Veränderungs-
prozess nicht alles unter Kontrolle haben können. Lassen Sie den Dingen freien Lauf, die Sie nicht beeinflussen können, und konzentrieren Sie sich auf das, was Sie lenken können. 


Step by step und nicht alles auf einmal. Oft greifen Veränderungen in verschiedene Lebensbereiche ein und dann neigen wir dazu, auch noch weitere Veränderungen parallel durchführen zu wollen, damit möglichst alles gleichzeitig wieder in die richtigen Bahnen kommt. Dabei ist es besonders wichtig zu priorisieren und die wichtigsten Dinge anzupacken – denn sonst wird es eine größere Belastungsprobe als nötig, die wenig Erfolg verspricht. 


Nicht aufgeben – Oft beginnen wir in großer Aufbruchstimmung und wollen durchstarten, und dann stellen wir fest, dass uns die Luft ausgeht. Veränderungen sind meistens dann nachhaltig, wenn sie mit einer gewissen Kontinuität und in machbaren Schritten angegangen werden. Kleine Rückschläge sollten am besten einkalkuliert werden, damit man sich durch sie nicht entmutigen lässt. Veränderungen haben Konsequenzen; und nicht alle Menschen, die an Ihren Veränderungen direkt beteiligt sind, werden Sie jubelnd und optimistisch begleiten. Erwarten Sie nicht, dass alle Menschen, die Ihnen wichtig sind, Zuversicht ausstrahlen – binden Sie diese frühzeitig in den Prozess mit ein und machen Sie Ihre Schritte und Ihre Ziele transparent, damit erhöhen Sie die Chance, sie auf der spannenden Reise mitzunehmen.

 

Viele Grüße aus München
Ihre Birgit Schäfer & Team


Signatur Birgit Schäfer

mentale-staerke
Birgit Schäfer - zertifizierte Managementtrainerin & Coach