News Januar - neue Ausgabe Glamour: Artikel über Stimme; damit Vorsätze keine Vorsätze bleiben, Buchtipp ...

Liebe Kundinnen und Kunden, 
liebe Interessentinnen und Interessenten,

ich hoffe, Sie hatten eine schöne, freudvolle und geruhsame Weihnachtszeit und sind gut in das neue Jahr gestartet. 

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Glamour (erscheint am 12.1. im Handel) finden Sie einen Artikel über das Thema "Stimme", zu dem ich die fachlichen Inhalte geliefert habe. Viel Spaß beim Lesen. 

Die guten Vorsätze für das neue Jahr.
Kennen Sie das? Wir fassen für das neue Jahr allerbeste Vorsätze und schon zu Beginn des neuen Jahres sind davon einige gebrochen. Vielleicht haben Sie sich vorgenommen einen neuen Job zu suchen, mehr Zeit für sich oder die Familie zu haben, endlich mehr Sport zu treiben, abzunehmen, gesünder zu leben, endlich eine Fremdsprache zu lernen oder etwas für die eigene Entwicklung zu tun? 

Häufig sind gute Vorsätze unkonkret formuliert. Mehr Sport machen, gesünder essen, usw. Was bedeutet das konkret? Welchen Sport, wie oft ...? 

Wie realistisch ist der Vorsatz und damit Ihr Ziel? Ist es überhaupt umsetzbar - oder müsste es in kleinere und überschaubare Teilziele heruntergerechnet werden? 

Tipp zur Motivation: Schreiben Sie doch für jeden Vorsatz einen Zettel.
Ich möchte ... , weil ich dann. Schreiben Sie so viele Punkte auf, wie Ihnen dazu einfallen. Dadurch schaffen Sie Ihre ganz persönliche Motivation. 

Beispiel: Ich möchte mehr Zeit für mich haben, weil ich dann...gelassener im Stress reagiere...ein gutes Gefühl habe, mir etwas Wert zu sein...mehr Ruhe spüre...auch das tue, was mir gut tut...ein positives Lebensgefühl habe... endlich den Roman XY lese...spontan entscheiden kann, was mir gut tut... 
Alles, was Sie hier aufschreiben, ist IHRE eigene Motivation. 

Befestigen Sie den Zettel an einem Ort, der täglich mehrmals in Ihr Gesichtsfeld rückt.
Klassiker ist der Kühlschrank oder in der Nähe der Kaffeemaschine oder der Badspiegel.  

Haben Sie sich vorgenommen selbstbewusster zu werden?
Dann unterstützt Sie dabei vielleicht das Seminar: Lust auf Selbstbewusst am 19. - 21. März 2014   (es gibt noch 4 freie Plätze) 

Oder wollen Sie endlich einen neuen Job?
Dann bringen Sie Ihr Vorhaben doch durch ein individuelles Potenzial-  oder Bewerbungscoaching voran. 

 

Buchtipp

I will survive

Das Leben ist nicht immer nett zu uns. Die amerikanische Bestsellerautorin Karen Salmansohn hat die Erkenntnisse von Glücksforschung, moderner Psychologie und Medizin, abendländischer Philosophie und fernöstlicher Weisheit plakativ in einem anschaulichen Buch auf den Punkt gebracht. 

A bis Z  diesmal P wie Präsenz 

Präsenz gewinnt jemand auch durch die Art wie er oder sie spricht, sich an einen Gesprächspartner richtet, Situationen und Gesprächspartner wahrnimmt.

Präsent zu sein, heißt im Moment zu sein - in der Gegenwart. Wie häufig sind wir mit den Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft und nicht im Moment? Durch die Disziplin den Moment wahrzunehmen und an nichts anderes zu denken, erhöhen wir unsere Präsenz.

Wer präsent ist,

  • drückt mit seinen Worten klar aus, was er sagen möchte. Wer mit seinen Gedanken gerade auf anderen "Gedankenspuren" parallel unterwegs ist, verzettelt sich häufig und bildet "Endlossätze".
  • fühlt, was der andere sagen möchte, anstatt in Vorannahmen zu bewerten.
  • kann Zwischentöne differenzierter wahrnehmen und einfühlsam reagieren.
  • ist in der Wahrnehmung auch bei sich und spürt, was ihm gut tut und was nicht.  

Präsenz ist weniger das bloße Verhalten, sondern eher eine Art individuelle Ausstrahlung, die sich aus der Gegenwartsbezogenheit ergibt. 

Wer präsent ist, wird von anderen als verstärkt anwesend empfunden. 

"Die absolute Präsenz ist das Erleben einer Aktivität, die ablenkende Gedanken, Zeit und Raum vergessen lässt." Wolf W. Lasko 

 

viel Glück für Sie im neuen Jahr! 

 

Viele Grüße aus München
Ihre Birgit Schäfer & Team


Signatur Birgit Schäfer

mentale-staerke
Birgit Schäfer - zertifizierte Managementtrainerin & Coach