News April - World Voice Day, die Not-To-Do-Liste, Motivation über Kennwörter

Liebe Kundinnen und Kunden, 
liebe Interessentinnen und Interessenten,

am 16. April ist internationaler "World Voice Day". Der Welt-Stimm-Tag wurde 1999 von einer Arbeitsgruppe aus Ärzten, Stimmtherapeuten, Gesangslehrern, Logopäden, Sängerinnen und Sängern ins Leben gerufen. Ziel des Weltstimmtages ist es, die Öffentlichkeit für die Stimme zu sensibilisieren. So gibt es im April viele Veranstaltungen zu Themen rund um die Stimme. 

Wir nehmen den diesjährigen Weltstimmtag zum Anlaß, Ihnen 10% Ermässigung zu geben, wenn Sie sich im April 2014 für die Ausbildung zum Stimmtrainer/zur Stimmtrainerin anmelden. (Start im Juli 2014)  

http://www.coaching-training-schaefer.de/aktuelle_themen.html

Klingt Ihre Stimme häufig zu hoch? 

Wenn wir Stress haben, werden wir kurzatmig und die Stimme rutscht hoch. Als Soforthilfe bewährt sich: Mehrmals kräftig gähnen. Das entspannt die Kiefermuskulatur.

Der Atemballon verschafft Ihnen schnell wieder einen warmen, entspannten und angenehmen Stimmklang:

Setzen Sie sich bequem hin. Die Füsse bequem auf dem Boden, den Rücken aufrecht. Nehmen Sie Ihre Hände vor die Körpermitte. Halten Sie Ihre Hände so, dass die Handflächen zueinander zeigen. Drücken Sie nun die Atembewegung in den Händen aus. Einatmen heißt mit den Händen breiter werden. Ausatmen heißt: die Hände gehen wieder aufeinander zu. Führen Sie diese Atmung ruhig und bewusst einige Male durch. 

Nutzen Sie Ihre Kennwörter gleichzeitig als Motivationshilfe  

Es gibt eine Vielzahl an täglichen Erinnerungshilfen, die wir nutzen um uns zu motivieren. Kleine Zettel im Geldbeutel, Fotos…. Und dennoch übernimmt häufig das Leben die Führung und wir haben viel zu viel um die Ohren, dass wir leicht von unserem Vorhaben abkommen. Jeder von uns loggt sich täglich irgendwo ein, wo er ein Passwort benötigt. Wie häufig fragen Sie sich am Tag: Wie war doch gleich für diese Anwendung mein Passwort? Warum die beiden Dinge nicht miteinander verbinden? Kreieren Sie ein Passwort, das Ihrem Ziel entspricht oder das Sie gut gelaunt stimmt. So denken Sie gleichzeitig an Ihr Passwort und Ihr Ziel. 

Seien Sie dabei kreativ. Denken Sie sich ein Passwort aus, das Ihr Ziel widerspiegelt. Z.B. schlank6/2014jetzt oder 123RuheImStress!

A bis Z  diesmal S wie Stress 

Sicher haben Sie eine To-Do-Liste. Haben Sie auch eine Not-To-Do-Liste? Dies kann Stress reduzieren. Ein anderen Ansatz, als nur das zu notieren, was es zu tun gibt. 

Auf eine Not-To-Do-Liste gehören alle Störenfriede, Zeitdiebe und Zeiträuber, die wir vermeiden können.

Zum Beispiel:

Nicht mehr auf unpünktliche Besprechungsteilnehmer warten, sondern mit der Besprechung beginnen.
Nicht mehr im Internet ablenken lassen, sondern vorher genau das Ziel und die Zeit festlegen.
Nicht mehr endlose Telefonate führen, die zu keinem Ergebnis führen, sondern fragen: Was genau erwartest Du gerade von mir?
Das Mailprogramm nicht mehr den ganzen Tag über geöffnet lassen, sondern bewusst Zeiten schaffen, in denen Mails abgefragt werden.
Das Mittagessen nicht mehr ausfallen lassen, sondern sich bewusst dafür 30 Minuten Zeit nehmen. 

Und was steht auf Ihrer Not-To-Do-Liste? 

Zeitmanagement ist nicht nur das, was man tut, sondern auch, was man nicht tut. 

Schreiben Sie auf Ihre Not-To-Do-Liste all die Dinge auf, die Ihnen keinen Nutzen bringen, Zeit fressen, Energie entziehen, nicht nötig sind - Aufgaben, Gewohnheiten und Dinge, über die Sie sich immer wieder ärgern, weil Sie diese doch immer wieder tun oder zulassen. 

Dadurch wird die To-Do-Liste kürzer und das Leben oft entspannter. 

Ein frohes Osterfest und erholsame Tage 

 

 

Viele Grüße aus München
Ihre Birgit Schäfer & Team


Signatur Birgit Schäfer

mentale-staerke
Birgit Schäfer - zertifizierte Managementtrainerin & Coach